Brustkrebs

von Dr. Shahid Nasim

Brustkrebs ist der häufigste und am meisten diagnostizierte Krebs bei Frauen weltweit. In Frankreich ist derzeit jede achte Frau von dieser Krebserkrankung betroffen und diese Zahl könnte sich, trotz technologischer Fortschritte und Früherkennung, innerhalb von 20 Jahren verdoppeln.

Brustkrebs entwickelt sich in drei Viertel der Fälle bei Frauen über 50 Jahren und 95% von diesen entwickeln sich aus den Epithelzellen der Brustdrüse: Dieser bösartige Tumor wird als Adenokarzinom bezeichnet.

Anatomie der Brust  Die Brüste, Symbole der Verführung und Weiblichkeit schlechthin, sind ein sehr sensibler und zerbrechlicher Teil des Körpers. Die Brüste beginnen sich in der Gebärmutter, wenige Wochen nach der Bildung des Embryos, zu entwickeln. Im sechsten Monat der Schwangerschaft entwickeln sich einige Zellen zu den Brustwarzen des Babys. Bei Mädchen bilden sich die Brüste meist im Alter zwischen 8 und 11 Jahren, aber selbst wenn sie voll entwickelt sind, können sie in diesem Alter noch keine Milch produzieren. Während der Schwangerschaft nehmen die Brüste an Größe zu und werden doppelt so schwer. Sie wiegen durchschnittlich zwischen 150 und 400 g, können aber manchmal bis zu 1 kg erreichen. In den Wechseljahren nimmt das Brustvolumen ab.     Das Innere der Brust besteht aus Blutgefäßen, Nerven, Drüsen, Fettzellen und Milchgängen, welche die Milch zur Brustwarze transportieren. Das Brustgewebe wird durch Hormone (Östrogen und Progesteron) beeinflusst, die von Frauen, im Laufe ihres Lebens, in unterschiedlichen Mengen produziert werden (Pubertät, Schwangerschaft, Stillen usw.).

Risikofaktoren

Viele Aspekte unseres täglichen Lebens stehen bislang im Verdacht, das Risiko für Brustkrebs zu erhöhen. Die wichtigsten sind: 

Das Vorhandensein bestimmter Gene in Verbindung mit einer Mutation der Gene BRCA 1 und BRCA 2;

Der frühe Beginn der ersten Regelblutung vor dem 12. Lebensjahr, eine verspätete erste Schwangerschaft nach dem 35. Lebensjahr und das Ausbleiben einer Schwangerschaft sind wichtige Risikofaktoren; 

Alkohol, Rauchen und übermäßiger Kalorienverbrauch (Fette, Desserts, fett- und bluthaltiges Fleisch) erhöhen die Gefahr, ebenso wie Mangel an körperlicher Aktivität; 

Hormonersatztherapie (Östrogen und Progesteron) erhöht das Risiko nach 5 Jahren Behandlung geringfügig, ebenso wie orale Verhütungsmittel, wenn sie über mehrere Jahre eingenommen werden.

Symptome und Komplikationen

Das erste häufig beobachtete Symptom von Brustkrebs ist das Vorhandensein eines Balls in der Brust. Im Allgemeinen nicht schmerzhaft, kann diese Masse von harten Lymphknoten in der Achselhöhle (Axillarknoten) begleitet werden, die der Ausbreitung von Krebs entsprechen, aber die Knoten bleiben schmerzfrei. Andere Symptome sind: ein Ausfluss der Brustwarze, Schmerzen in der Brust, eine wunde Brustwarze, die sich nach innen schließt, und die Haut der Brust, die sich verdichtet, verhärtet oder errötet. 

Wenn ein Tumor in den galaktophoren Gängen auftritt, können sich Größe und Form der Brust verändern. Außerdem kann sich die Brustwarze nach innen zurückziehen oder die Haut zurückziehen, wodurch sich ein Grübchen bildet.     Metastasen entstehen, wenn sich einige Zellen eines Tumors ablösen und in andere Körperteile wandern, indem sie durch Blut- oder Lymphgefäße wandern. Betroffene Gewebe sind häufig Lymphknoten, Lunge, Leber, Knochen, Gehirn und Haut. Bis zur Entdeckung von Metastasen hat sich der Krebs wahrscheinlich bereits auf andere Orte ausgebreitet, auch wenn diese Tumore nicht erkannt werden.

Medizinische Diagnose

Eine vorherige klinische Diagnose muss durch eine Abtastung der Brust durch Ihren Arzt gestellt werden. Zur Bestätigung und Verfeinerung seiner Diagnose kann er dann eine beidseitige Mammographie verschreiben, gefolgt von einer biologischen Analyse des Tumors. Röntgenaufnahmen beider Brüste ermöglichen es, das Erscheinungsbild der Masse zu erkennen, die Biopsie bestätigt das Vorhandensein von Krebszellen und bei Bedarf kann ein Ultraschall beispielsweise angeben, ob es sich bei dem Ballen um eine Zyste aus flüssigem oder festem Tumor handelt. 

Die Früherkennung von Brustkrebs reduziert die Wahrscheinlichkeit einer Krebsausbreitung und erhöht die Chancen auf eine vollständige Heilung.

Medizinische Behandlungen

Die konventionelle Behandlung kombiniert Chirurgie, Strahlentherapie und Chemotherapie. 

Die Brustamputation besteht in der vollständigen Entfernung der Brustdrüse unter Schonung der Brustmuskulatur. Die Tumorentfernung, eine weniger eingreifende Operation, besteht darin, den Tumor unter weitestgehender Schonung der Brustdrüse zu entfernen. Es betrifft 75% der Fälle. Die heute übliche Sentinel-Lymphknotentechnik macht es möglich, dass nicht alle Lymphknoten aus dem betroffenen Bereich entfernt werden müssen, wenn sie nicht betroffen sind. Bei Tumoren unter 2 cm entfernt der Chirurg den Tumor zeitgleich mit dem Tumor.

Strahlentherapie ist auch fast immer Teil des Behandlungskonzeptes bei Brustkrebs, insbesondere nach konservativen Behandlungen. Ziel ist es, durch gezielte Bestrahlung alle Krebszellen zu zerstören, die in der Brust fortbestehen können. Nebenwirkungen sind Rötung der Haut und ein Gefühl der Müdigkeit.     Injektions-Chemotherapie reduziert das Wachstum von Krebszellen, aber die häufigsten Nebenwirkungen sind Übelkeit, Erbrechen, Haarausfall und Infektionen.

Schließlich hilft die Hormontherapie auch, das Wachstum von Krebszellen zu stoppen und kann bis zu 5 Jahre lang bei Frauen angewendet werden. Häufige Nebenwirkungen der Hormontherapie sind Hitzewallungen und unregelmäßige Menstruation.

Die Biologische Therapie reduziert das Wachstum von Krebszellen und hilft dem Körper, diese Zellen zu zerstören, wobei gezielte Therapien in der Regel das Behandlungskonzept für Brustkrebspatientinnen ergänzen. 

Präventive Gesundheitsvorsorge

Körperliche Aktivität reduziert das Risiko, eines Tages an Krebs zu erkranken und reduziert auch das Risiko eines Rückfalls von Brustkrebs. Es wird geschätzt, dass 3 Stunden wöchentliche körperliche Aktivität diese Risiken um 20% reduziert.

Patientinnen, die wegen Brustkrebs behandelt wurden, leiden oft unter erheblicher Müdigkeit, selbst Monate nach Beendigung der Behandlung. Doch im Gegensatz zur “klassischen” Müdigkeit hilft ihnen körperliche Aktivität, Energie zurückzugewinnen. 

Bei einer Achselbehandlung (Entfernung der dem Tumor am nächsten liegenden Lymphknoten) kann es zu einem Lymphödem (Schwellung des Armes) kommen. Dieses schmerzhafte, behindernde und unansehnliche Phänomen wird durch körperliche Aktivität reduziert. 

Angesichts der Risiken, die mit der Einnahme eines Medikaments verbunden sind, sollte die Entscheidung für eine vorbeugende Behandlung erst nach sorgfältiger Abwägung der Risiken und des Nutzens der Behandlung getroffen werden.

Andere Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um das Risiko von Brustkrebs zu reduzieren, sind eine gesunde Ernährung mit wenig Fett und viel Obst und Gemüse, regelmäßige Muskeltätigkeit, Nichtrauchen, Verringerung des Alkoholkonsums (nicht mehr als ein Getränk pro Tag) und Berücksichtigung des Risikos, das mit einer Hormontherapie verbunden ist (besonders wenn diese länger als 5 Jahre dauert).

Im Alter zwischen 40 und 49 Jahren sollten Frauen das Brustkrebsrisiko und die Möglichkeiten der Vorsorgeuntersuchung mit ihrem Arzt besprechen. Diese Maßnahmen können helfen, ungewöhnliche Veränderungen im Brustgewebe zu erkennen, da eine frühzeitige Erkennung für eine erfolgreiche Behandlung sehr wichtig ist.

Präventionsfördernde Produkte

Unser Immunsystem versucht im Allgemeinen, abnormale Krebszellen zu bekämpfen, aber da diese Reaktion manchmal nicht ausreicht, um das Wachstum des Tumors einzudämmen, können 12 Supernahrungsmittel helfen, diese Gefahr zu neutralisieren. 

1 – Pilze: Jüngste Studien haben gezeigt, dass ihr Verzehr das Risiko der Entwicklung von Brustkrebs bei prämenopausalen Frauen verringern kann, weil sie ein Antioxidans namens L-Ergotinin enthalten, das krebshemmende Eigenschaften besitzt. 

2 – Knoblauch enthält hochaktive fettlösliche und wasserlösliche Sulfidverbindungen. 

3 – Brokkoli Sprossen: Brokkoli wirkt krebsvorbeugend, weil seine Keime denen von Sojabohnen ähneln, aber feiner und reicher an krebshemmenden Verbindungen wie Glucoraphanin sind. Viele Experten halten diese Keime für eine ausgezeichnete Quelle für entgiftende Enzyme, die die Zellen vor Krebs schützen.

 4 – Granatapfelkerne: Granatapfel liefert große Mengen an Vitamin C, Kalium, Magnesium, Eisen, Kupfer, Zink und eine breite Palette an Vitaminen der B-Gruppe (B1, B2, B3, B5, B6, B9). Seine Eigenschaften wirken auch gegen Bluthochdruck und koronare Herzkrankheiten. Granatapfelkerne sind seit einiger Zeit bekannt dafür, dass sie einen hohen Anteil an Antioxidantien gegen Krebs enthalten. Diese kleinen, knackigen Kerne sind reich an leichten Tanninen, einem besonders wirksamen Antioxidans, das die Entstehung von Brustkrebs verhindern kann. Darüber hinaus können die Kerne (fleischige Umschläge um einen Samen) auch die Gesundheit des Herzens verbessern. Aber vergessen Sie nicht, dass der Granatapfel reich an natürlichem Zucker ist, also beschränken Sie sich auf eine halbe Frucht oder ein Glas Saft pro Tag.        

5 – Linsen: Neuere Studien haben Linsen und anderes Gemüse (z. B. Bohnen) mit einer drastischen Verringerung des Risikos für Brustkrebs bei Frauen in Verbindung gebracht. Linsen, wie andere Hülsenfrüchte, sind reich an Folsäure, Ballaststoffen und Nährstoffen, die unserem Körper helfen, effektiv zu funktionieren.

6 – Nüsse: Sie sind reich an verschiedenen Verbindungen, die hervorragend für Ihre Gesundheit sind, darunter Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien und Pflanzensterine, die die Entwicklung von Krebszellen hemmen oder verlangsamen können.

7 – Lachs: Wildlachs gilt wegen seines hohen Gehalts an Omega-3-Fettsäuren als Supernahrung, was laut der American Heart Association das Risiko von Herzerkrankungen drastisch senken kann. Aber wussten Sie, dass Lachs auch große Mengen an Vitamin D, dem “Sonnenschein-Vitamin”, enthält, welches das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, bei Frauen um etwa 25% reduziert?

8 – Roggenbrot: Viele Gesundheitsexperten warnen uns davor, zu viele Kohlenhydrate wie Brot und Getreide zu essen. Aber Roggenbrot kombiniert Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien und einen Phytonährstoff namens Phytinsäure, zu einer gesunden Verbindung, die Krebs bekämpft. Entscheidend ist, dass man sich für Roggenbrot entscheidet, das nur aus Roggenmehl, ohne Weizenmehl, hergestellt wird.        

9 – Kurkuma: In Asien wird Kurkuma seit vielen Jahrhunderten wegen seiner entzündungshemmenden, antioxidativen, krebshemmenden und antiinfektiösen Eigenschaften verwendet. Kurkuma würde die Entwicklung verschiedener Krebsarten verlangsamen. In Kombination mit Strahlen- und Chemotherapie würde Kurkuma die Zellzerstörung fördern und die Metastasierung sowie die Toxizität der Behandlungen (einschließlich der durch die Strahlentherapie bei Brustkrebs verursachten Hautschäden) verringern.

10 – Selen: Dieses wertvolle Spurenelement wirkt krebsvorbeugend und mindert die Nebenwirkungen von Behandlungen (Strahlen- und Chemotherapie). Es hat eine antioxidative Wirkung, die das Immunsystem stärkt und freie sauerstoffhaltige Radikale blockiert. Dieses Enzym schützt in Verbindung mit den Vitaminen C und E die Zellmembranen vor Oxidation, die zu einer vorzeitigen Alterung führt. Selen kommt in Innereien, Eigelb, Krustentieren, Meeresfrüchten, Ölsaaten (Paranüsse, Haselnüsse), Bierhefe und Getreide vor.      

11 – Grüner Tee: Grüner Tee enthält einen starken Nährstoff, der als Epigallocatechin-Gallat oder EGCG bekannt ist. Kurz gesagt, dieses Element der Ernährung ist das wichtigste Katechin, ein Polyphenol (Familie organischer Moleküle aus dem Pflanzenreich), das im grünen Tee enthalten ist. Dieses Polyphenol, das zu mehr als 50% im Grüntee enthalten ist, ist ein starkes Antioxidans. Eine im April 2010 veröffentlichte Studie zur Krebsprävention bestätigte, dass EGCG das Wachstum von Krebszellen hemmen kann.

12 – Nigella- oder Schwarzkümmelöl: Dieses außergewöhnlich reichhaltige Öl enthält Glucoside, phenolische Komponenten, Karotin, Mineralien (Phosphor und Eisen), Enzyme und essentielle mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Linolsäure). Seine Zusammensetzung stärkt das Immunsystem, bekämpft Verdauungsprobleme, reduziert die Oxidation von Zellmembranen und hemmt die Bildung von Entzündungsmolekülen. Es ist eine Schatzkammer für Gesundheit.

Vereinigung macht stark

Vor drei Jahren habe ich mein Produkt “Curcumisan Plus” erstellt, das fermentierte Kurkuma, Granatapfel, Oliven und Schwarzkümmel enthält. Nach mehrjährigen Studien an meinen Patienten habe ich auf Empfehlung von Roger Castell, Präsident von ABE France, der mein Produkt mit Hilfe der Bioelektronik gemessen hatte, Zitrone (reich an Vitamin C) hinzugefügt. Die Ergebnisse zeigten, dass dieses Naturprodukt, “sehr vitalisierend, antioxidativ und mineralisierend”, ein Bodenverbesserer ist, da es auf die drei Parameter der Vincent Bioelektronik (pH, rH2 und Widerstand) einwirkt. Da es eine entzündungs- und krebshemmende sowie eine antiinfektiöse Wirkung hat, empfehle ich Ihnen dringend, Curcumisan Plus als Vorbeugung zu nehmen, um alle schwerwiegenden Krankheiten zu vermeiden. Laut Dr. R. Béliveau, in seinem Buch “The Anticancer-Methode”, ist Kurkuma das beste Beispiel für Krebsmedikamente.

Meine Damen, schützen Sie Ihre Brüste.

Krebs ist ein ernstzunehmender Gegner, der mit allen verfügbaren Mitteln, sowohl vorbeugend als auch heilend, bekämpft werden muss. Obwohl etwa jeder dritte Mensch weltweit und in westlichen Ländern von der Krankheit betroffen ist, hoffe ich, dass Krebs schon bald als eine Krankheit der Vergangenheit eingestuft wird. Schon jetzt gibt es viel Wissen über Krebs, und es gibt ein wachsendes Verständnis für die Entstehung und Entwicklung von Krebs. Wir wissen jetzt, dass diese eher energetische und nicht genetische Krankheit mit enzymatischen Störungen verbunden ist. Alle Menschen (Frauen und Männer) sollten deshalb besorgt sein und sich die Frage stellen: “Wie schütze ich langfristig meine Gesundheit? 

Denn die Gesundheit hängt in erster Linie von unserer Ernährung ab, die das Risiko, von dieser bösartigen Erkrankung erfasst zu werden, stark beeinflusst. Um sich selbst zu schützen, sollten Frauen (und Männer) zunächst ihre Kalorienzufuhr (Desserts, fettes Fleisch, alkoholische Getränke) halbieren und durch saisonale Früchte und Gemüse ersetzen. Auf diese Weise, meine Damen, werden Sie die Schönheit und Gesundheit Ihrer Brüste wirksam schützen.

Referenzen.
– Gesundheit zu Hause: https://curie.fr/, http://www.cancer.be/complementsalimentaires/curcuma und auch: https://blognutritionsante.com Gründe-of-Drink-of-the-Green.
– Die Anti-Krebs-Methode, Dr. R. Béliveau, Dr. D. Gingras, Flammarion Edition.
– Brustkrebs, Prof. Mike Dixon, Modus Vivendi Edition.